19. Geraer Oldie-Cup - Vorschau

Erlesene Gästeliste zum 19. Geraer Oldie-Cup
Fußballprominenz aus dem Paradies zu Gast



Wie zu jedem Turnier haben die Organisatoren auch zur 19. Auflage für eine erlesene Gästeliste gesorgt. Dabei hält man nicht nur an Altbekanntem fest, sondern sorgt mit neuen Gästen für "frischen Wind" und für Nostalgie pur

 
Bernd Stange spielte aktiv bei Chemie Gnaschwitz, Vorwärts Bautzen und beendete seine aktive Karriere als Fußballer bereits mit 22 Jahren beim SC DHfK Leipzig. Mehr Bekannheit erwarb er sich dann als Trainer. Seinen Anfang machte er als Jugendtrainer beim FC Carl Zeiss Jena, bevor er 1971 als Co-Trainer von Hans Meyer von sich reden machte. 1978 wechselte er zum Fußballverband der DDR und war von 1983 bis 1988 Trainer der Nationalmannschaft. Zur Wendezeit kehrte er von 1989 bis 1991 nochmals zum FCC zurück. Anschließend war er bei einigen Bundeslisgisten aktiv (Hertha BSC, VfB Leipzig). Danach übernahm er mehrere Trainerposten bei ausländischen Klubs und Nationalmannschaften an. Zuletzt war er bis 2016 Trainer der Nationalmannschaft von Singapur und pausiert derzeit.

Jürgen Raab kennt jeder regelmäßige Besucher des Oldie-Cups noch als aktiven Teilnehmer. Nun hat er die Seiten gewechselt und ist in diesem als Gast eingeladen. Seine fußballerische Kinderstube war bei Einheit Triebes, von wo er 1975 zum FCC delegiert wurde. Hier avancierte er zu einem der erfolgreichsten Jenenser Kicker. Weites gehend von Verletzungen verschont, bestritt er von 1978 bis 1992 jeweils fast alle Saison-Punktspiele. Mit seinen 342 Oberligaspielen steht Raab hinter den Ducke-Brüdern auf Platz drei in Jenas Rekordliste.Ebenfalls drittbester ist er als Torschütze für den FCC: Mit 114 DDR-Oberliga-Toren waren nur Peter Ducke (153) und Ebergard Vogel (118) besser. Auch die Zeit des FCC  in der 1. und 2. Bundesliga begleitete er noch aktiv. Eine Herzkrankheit beendete dann apruppt seine bemerkenswerte Karriere.

Harald Irmscher ist hier in Gera bei weitem kein Unbekannter, schließlich prägte er einen der schönsten Momente der BSG Wismut Gera mit, als diese 1977 in die DDR-Oberliga aufstieg. Beim Oldie-Cup ist er eher ein seltener Gast. Um so mehr freuen wir uns, dass ehemalige Jenaer Urgestein unserer Einladung gefolgt ist. Wie auchbei unseren anderen Gästen war seine fußballerische Laufbahn westenlich durch den FC Carl Zeiss Jena geprägt. Hier absolvierte er immerhin 202 Oberligspiele und avancierte zum Nationalspieler. Mit Bernd Stange verbindet ihn die Aktivitäten als Trainer: Von 1983 bis 1988 stand er ihm als Co-Trainer der DDR-Nationalmannschaft zur Seite und erlebte auch ein kurzes Engagement in der zypriotischen mit ihm. Zuletzt standen beide gemeinsam von 2007 bis 2011 für die weißrussische Nationalmannschaft an der Seitenlinie.

Peter Ducke darf man wohl schon getrost als Urgestein des Geraer Oldie-Cup bezeichnen. Denn er lässt keine Gelegenheit aus, so er Zeit dafür findet, unserer Einladung zu folgen. Seine fußballerische Laufbahn ist natürlich auch ganz eng mit dem FC Carl Zeiss Jena verknüpft, nicht umsonst ist Rekordhalter mit den für den Klub absolvierten Spielen und auch als Torschütze. Und dabei hätte es noch mehr sein dürfen. Schwerere Verletzungen und ein ab und an überschäumendes Temperament auf dem Platz verhinderten dies leider. Trotz allem ließen ihn sein spielerischen Können und seine spektakulären Aktionen zum Fußball-Liebling in der gesamten DDR werden, versehen mit dem Spitznamen „Schwarzer Peter". 1965 wurde er als Sportler des Jahres, 1971 als Fußballer des Jahres ausgezeichnet.

Im Bild: Ehrenanstoß unserer Gäste aus dem letzten Jahr. (Foto: Thomas Gorlt)




Quellen: Wikippedia; FCC-Fanclub
Seite bearbeiten
1 7 0 7 7 2